in Zeitlosigkeit gegossene mode

Ich mag Langlebigkeit. Diesen Gedanken verfolge ich vorrangig bei meinen Schmuckstücken. Ich glaube, dass etwas Modisches auch nach vielen Jahren noch schön und angesagt sein kann, einfach weil man es gerne trägt. Weil es das eine, das besondere, persönliche Lieblingsstück ist.

Idealerweise vervollständigt es Deinen individuellen Ausdruck, ist da ohne aufdringlich zu sein, legt Dich nicht fest, zwingt weder Dir noch sonst jemandem etwas auf. Es macht Dich glücklich, ohne Dich in eine Schublade zu stecken.

Inspiration

Bedeutung

Verantwortung

Schlichte Designs und Gradlinigkeit, Farben in Edelsteinen, Oberflächen und Strukturen der unterschiedlichsten Materialien das inspiriert mich.

Die Herausforderung sehe ich darin, etwas scheinbar Einfaches durch die Gestaltung minimaler Abweichungen zu etwas wirklich Besonderem umzuformen. Mir gefällt der Stil der 20er Jahre, die dekorativen Einflüsse des Art déco aber auch die Moderne. Das Selbstverständnis der Frau sich nicht verbiegen zu müssen.

Meine Schmuckstücke sind wenig verspielt und werden auch mühelos dem Anspruch der Funktionalität gerecht. Das ist mir sehr wichtig, denn ich möchte gern dass mein Schmuck stets bei seiner Trägerin dabei sein kann.

Denke ich an Schmuck denke ich zunächst an Gold. Ich liebe Gold ganz einfach. Die Weichheit, der warme Farbton und das besondere Gefühl der weichen Kanten in den Händen. Überhaupt ist Gold doch ein absolut origineller Ausdruck für Beständigkeit und Wertigkeit.

Es klingt vielleicht komisch, doch obwohl es ein Metall ist, hat Gold etwas sehr Lebendiges an sich. Wenn ein Schmuckstück sich an einen schmiegt, man es beim Tragen nicht mehr bemerkt und trotzdem magisch spürt, dass es da ist. 

Vor allem sind die Bearbeitung des Materials und das Arbeiten mit den Händen zu meinen großen Leidenschaften geworden. Ein neues Stück zu kreieren ist für mich schon ein geradezu meditativer Vorgang, in dem nie alles vorgezeichnet ist.

Die meisten Stücke fertige ich in meinem Laden am Werktisch von Hand. In Einzelfällen arbeite ich mit kleineren Betrieben in Hamburg und Deutschland zusammen.

Ich finde es vor allem in der heutigen Zeit wichtig lokal zu produzieren und nahe an meinen Kunden zu sein. 

Bei der Auswahl der Materialien setze ich, wann immer es möglich ist, auf recycelte, faire oder nachhaltige Stoffe.

Doch neben »Amara Ajai« führe ich in meinem Geschäft zusätzlich eine Auswahl an Schmuckstücken von Designern die ich schätze und die das Sortiment perfekt ergänzen. Auch diese stellen ihre Stücke überwiegend in Handarbeit her. Es sind kleine Labels mit ebenfalls hohem Anspruch an die Langlebigkeit ihrer Arbeiten.

'In einer Zeit der Rastlosigkeit will ich etwas das bleibt. Ein Stück das die Kurzlebigkeit überdauert, etwas das Dich in jeder Situation begleitet und dabei einfach glücklich macht.'
AMARA AJAI
Designer